PVDF

PVDF

Werkstoffinformation

Der teilfluorierte Kunststoff PVDF (Polyvinylidenfluorid) ist ein Homopolymer aus VF2 (Vinylidenfluorid).

Neben den Homopolymeren existieren auch Copolymerisate mit HFP (Hexafluoropropylen) bzw. CTFE (Chlortrifluorethylen) bzw. auch Copolymerblends.

Eigenschaften

  • Temperatureinsatzbereich von – 50 °C bis + 150 °C
  • Gute Chemikalienbeständigkeit
  • Beste mechanische Eigenschaften aller fluorhaltigen Kunststoffe
  • Ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber energiereicher Strahlung
  • Hohe Druckbeständigkeit bei Raumtemperaturen
  • Hohe Abriebbeständigkeit
  • Nicht brennbar (UL 94: V0 Klassifizierung)
  • Sterilisierbar, autoklavierbar
  • FDA und USP Class VI konforme Typen verfügbar

Produkte

APT fertigt PVDF-Schläuche beginnend ab einem minimalen Innendurchmesser von 0,10 mm bis zu einem maximalen Außendurchmesser von 100 mm. Wir realisieren nahezu alle möglichen kundenspezifischen Dimensionen, auf Wunsch gerne auch eingefärbt in Anlehnung an die RAL-Farbtonpalette.

Die Konfektionierung erfolgt je nach Kundenwunsch in definierten Ringlängen, auf Spule gewickelt oder auch in Abschnittslängen.

Anwendungsbereiche

Aufgrund des hervorragenden Eigenschaftsprofils kommen PVDF-Schläuche in vielen Anwendungen und Industriebereichen zum Einsatz:

  • Chemischer Anlagenbau
  • Maschinenbau
  • Labor & Verfahrenstechnik
  • Öl & Gasindustrie
  • Automobil-, Luft- und Raumfahrttechnik
  • Medizintechnik
  • Halbleitertechnik
  • Elektro/Elektronik

Datenblatt

pdf